Warner Brother Studios – Harry Potter -- hautnah erlebt

Warner Brother Studios – Harry Potter -- hautnah erlebt

„Zitronenbonbons?“

Dumbledors Büro ist unglaublich und ich entdecke den Phönix Fawkes, den sprechenden Hut und das Denkarium. „Um all die verschiedenen alten Bücher zu beschaffen, malte die Crew alte Telefonbücher an und ließ sie so etwas mystischer und abgegriffener aussehen.“, informiert mich die Stimme meines Audioguides. In der Mitte des nächsten Raums befindet sich ein mannshoher Käfig mit sämtlichen Requisiten. Von zwei Brathähnchen bis hin zum Trimagischen Pokal finde ich wirklich alles.

Klassenzimmer für Zaubertränke

Und trotz der Tatsache, dass ich Snape eigentlich nicht sonderlich gut leiden kann, finde ich das Set des Klassenzimmers für Zaubertränke einfach umwerfend. Ich bilde mir sogar ein, den Geruch eines Zaubertranks wahrzunehmen, und über verschiedene Knöpfe kann man sogar ein Messer und eine Schöpfkelle wie von Zauberhand bewegen. Die ungemeine Vielfalt an Gläsern, ihrem Inhalt, Phiolen und Kesseln beeindruckt mich dermaßen, sodass ich mindestens zehn Minuten hier verbringe und Fotos schieße.

Das Klassenzimmer für Zaubertränke

Ein Flug durch die Straßen Londons

Doch ich werde abgelenkt, denn als ich um die Ecke gucke, sehe ich gut zehn Greenscreen Kabinen, in deren Mitte jeweils ein interessant aussehendes Gefährt steht, auf denen Menschen in Umhängen hocken und wie wild mit den Armen fuchteln. Erst bei genauerem Hinsehen erkenne ich, dass sie so tun,als flögen sie auf Besen durch London. Ehe ich mich versehe, stecke ich mitten in der Schlange, die auf ein Foto wartet. Eine freundlicher Mann spricht mich an: „What do you like? Gryffindor, Slytherin, Hufflepuff or Ravenclaw?“. Irritiert benötige ich einige Sekunden, bis ich verstehe, von was der Mann redet, und entscheide mich für Ravenclaw. Im nächsten Moment halte ich einen Umhang in den Händen und werde zu einer der Kabinen geschoben. Ich soll mich auf den Sitz setzen und die Arme ausbreiten. Auf einem Bildschirm erkenne ich die Kulisse, durch die ich gerade „fliege“. Die Fotos kosten 22 Pfund, aber einige sehen ganz passabel aus.

Greenscreen Foto
Ein Kommentar
Einen Kommentar dalassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.